Duales System Deutschland

In Deutschland wird der Abfall von zwei unterschiedlichen Systemen entsorgt. Zum einen werden öffentliche Fachbetriebe  mit der Abfallentsorgung beauftragt und zum anderen gibt es auch Entsorgungsfachbetriebe, die sich in privater Hand befinden. Daher kommt auch der Name „Duales System" zustanden. In Deutschland gibt es mittlerweile zehn unterschiedliche privat geführte Unternehmen, die am Dualen System beteiligt sind. Der Marktführer unter ihnen ist die DSD – Duales System Deutschland GmbH, der seit 1990 das wohl bekannteste Piktogramm in Deutschland gehört – der Grüne Punkt.

Duales System Deutschland – Seine Geschichte

duales system deutschlandVor 1991 gab es in Deutschland nur eine einzige Mülltonne, in der der gesamte unsortierte Hausmüll entsorgt wurde. Glas, Batterien, Verpackungen – alles durfte rein. Der Müll wurde dann von städtischen Entsorgungsunternehmen abgeholt und häufig auf einer Mülldeponie abgeladen. Auf diese Weise wurden die Deponien immer größer und sobald der Müllberg hoch genug war, wurde er mit Erde abgedeckt, begrünt und anschließend als Landschaftspark freigegeben. Dass diese Art des „Terraformings" nicht besonders gesund für uns Menschen und den Planeten war, leuchtete Ende der 1980er ein. Eine Lösung musste her.

Der Deutsche Bundestag verabschiedete ein Gesetzt, das 1991 erstmalig in Kraft trat: Die Verpackungsverordnung (VerpackV) war geboren. Sie schreibt vor, das die deutschen Unternehemen der Lebensmittel- und Verpackungsbranche, die Verpackungen in Umlauf bringen, für deren Entsorgung verantwortlich sind. Durch diese gesetzliche Verpflichtung heraus bildete bereits ein Jahr vorher die deutsche Wirtschaft ein gemeinsames Unternehmen, das mit der Entsorgung beauftragt wurde – Das Duale System Deutschland.

Ursprünglich war die Duales System Deutschland GmbH eine gemeinnützige Organisation, die Hersteller und Vertreiber von Verpackungen bei ihrer Erfüllung der Verwertungspflichten entlasten sollte. Schon seit der Gründung hatte die Duales System Deutschland GmbH mit heftiger Kritik und finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. 1997 wurden erstmalig schwarze Zahlen geschrieben und die DSD GmbH wurde zeitweise bis 2005 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Trotz wachsender Konkurrenz bleibt DSD Marktführer

duales system deutschlandÜber 12 Jahre konnte die Duales System Deutschland GmbH sich eine Monopolstellung bewahren, als schlussendlich nach einer weiteren überwundenen Krise das Unternehmen zu einer Umstrukturierung gezwungen war. Dies machte es Konkurrenten einfacher sich am Markt zu etablieren und allmählich konnten sich immer mehr Unternehmen am dualen System in der Abfallwirtschaft beteiligen. Seit 2003 ist die Zahl immer weiter gestiegen und mittlerweile sind neben der DSD GmbH zehn weitere Anbieter zugelassen worden.